Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rentenkasse warnt wegen Mütterrente

Beiträge müssten erhöht werden

Berlin. Die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung hat die Jamaika-Unterhändler vor der Ausweitung der Mütterrente gewarnt. »Sollte die Aufstockung der Mütterrente wieder ohne Steuermittel gestemmt werden, müsste der Beitragssatz früher steigen, als bisher erwartet,« sagte Versicherungspräsidentin Gundula Roßbach. Die CSU pocht in den Jamaika-Sondierungen auf die Erhöhung der Rente: Frauen, die Kinder vor 1992 geboren haben, sollen nicht wie bislang zwei, sondern drei Jahre Erziehungszeit angerechnet bekommen. Wegen einer Stichtagsregelung bekommen heute nur die Mütter drei Jahre angerechnet, die ihre Kinder nach 1992 geboren haben. Roßbach sagte, nach heutigem Stand steige der Beitragssatz bis 2022 nicht; sollte sich die CSU durchsetzen, sei ein Beitragsanstieg in der kommenden Legislaturperiode aber wahrscheinlich. Die Ausweitung der Mütterrente ist nach Auffassung der Deutschen Rentenversicherung eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Sie solle deshalb mit Steuermitteln finanziert werden. flh

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln