Werbung

Rentenkasse warnt wegen Mütterrente

Beiträge müssten erhöht werden

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung hat die Jamaika-Unterhändler vor der Ausweitung der Mütterrente gewarnt. »Sollte die Aufstockung der Mütterrente wieder ohne Steuermittel gestemmt werden, müsste der Beitragssatz früher steigen, als bisher erwartet,« sagte Versicherungspräsidentin Gundula Roßbach. Die CSU pocht in den Jamaika-Sondierungen auf die Erhöhung der Rente: Frauen, die Kinder vor 1992 geboren haben, sollen nicht wie bislang zwei, sondern drei Jahre Erziehungszeit angerechnet bekommen. Wegen einer Stichtagsregelung bekommen heute nur die Mütter drei Jahre angerechnet, die ihre Kinder nach 1992 geboren haben. Roßbach sagte, nach heutigem Stand steige der Beitragssatz bis 2022 nicht; sollte sich die CSU durchsetzen, sei ein Beitragsanstieg in der kommenden Legislaturperiode aber wahrscheinlich. Die Ausweitung der Mütterrente ist nach Auffassung der Deutschen Rentenversicherung eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Sie solle deshalb mit Steuermitteln finanziert werden. flh

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!