Werbung

Die fünf Töne

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kein Zweifel, auch der Pionier des Ethio- und Afro-Jazz, der Äthiopier Mulatu Astatke, wird älter: 74 Jahre wird er im Dezember. Und doch scheint er unverdrossen alle paar Jahre in Berlin Station zu machen. Erst vor kurzem war er etwa auf dem Berliner XJazz-Festival zu Gast, am Mittwoch tritt er im Kreuzberger Club »Gretchen« auf.

Den Mann, der in London und Boston studierte und sich in den 60er Jahren viel in New Yorker Jazz-Clubs herumgetrieben hat, kennen in seiner Heimat viele. In Europa erlangte er eine gewisse Bekanntheit erst durch Jim Jarmuschs Spielfilm »Broken Flowers« (2005), in dem ein zerknitterter Bill Murray im Kassettenrecorder seines Automobils immer wieder aufs neue den Mulatu-Astatke-Track »Yegelle Tezeta« abspielt.

Im Sommer gab er dem Musikmagazin »Intro« ein Interview, in dem er das Besondere am Ethio-Jazz erklärte: »Ethio-Jazz ist die Verknüpfung musikalischer Welten - der Sound Äthiopiens trifft auf westlichen Jazz. Technisch gesehen ist das eine Zusammenführung verschiedener Tonleitern: In Äthiopien haben wir vier Tonleitern mit jeweils fünf Tönen, Pentatoniken also. Diese werden mit der traditionellen 12-Tonleiter (also eine Oktave, bei der man die weißen und schwarzen Tasten eines Klaviers zählt) verschmolzen. Das ist nicht einfach. Wenn man nicht aufpasst, verliert man schnell die Schönheit der fünf äthiopischen Töne. Ich habe lange gebraucht, den Umgang damit zu lernen.«

Vielleicht können Sie sich ja am Mittwoch noch hineinschleichen. Offiziell ist das Konzert nämlich schon ausverkauft. nd Foto: Alexis Maryon

Konzert: Mulatu Astatke, 1. 11., 20 Uhr, Club Gretchen, Kreuzberg.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!