Werbung

Schandort Theater

Herta Müller

Skandal: Die Tochter eines SS-Offiziers spuckt auf Kirche und Serben«, titelt die Zeitung »Kurir«. Warum diese Aufwallung? Auf dem Podium des »Jugoslawischen Drama-Theaters« hatte Herta Müller in der vergangenen Woche ihre Position wiederholt, die Serben seien als Kriegstreiber für unendliches Leid in Bosnien-Herzegowina und im Kosovo verantwortlich. Eine besonders schändliche Rolle habe die Serbisch-Orthodoxe Kirche in den Kriegen beim Zusammenbruch Jugoslawiens gespielt. Schließlich seien die NATO-Bomben auf Serbien im Frühjahr 1999 gerechtfertigt gewesen, um Slobodan Milosevic zu stoppen.

In den nächsten Tagen brach eine öffentliche Empörungswelle aus. Der serbische Regisseur Emir Kusturica etwa kritisierte die Literaturnobelpreisträgerin: »Sie hätte besser zu einer Militärparade oder zur Automobilmesse als zur Buchmesse eingeladen werden sollen«, denn »Alfred Nobel hätte sich im Grabe umgedreht«. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!