Werbung

Im Kino zur Eins in Mathe

Studie aus Oxford

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Vorbild von Filmhelden kann nach einer aktuellen Studie bei den Fans zu besseren Schulleistungen führen. Als »Versuchsobjekt« diente den Wissenschaftlern von der Universität Oxford der Disney-Film »Queen of Katwe«, der die wahre Geschichte der Uganderin Phiona Mutesi erzählt, die in ärmsten Verhältnissen aufwächst, dennoch ihren Schulabschluss schafft und Schachmeisterin wird.

1500 ugandische Schüler wurden für die Studie ins Kino eingeladen, um entweder »Queen of Katwe« oder einen anderen Film anzuschauen. Bei den Schülern, die »Queen of Katwe« sahen, war die Wahrscheinlichkeit, dass sie ihre Mathe-Prüfungen bestehen, deutlich höher als bei der Vergleichsgruppe, wie die Autorin der Studie, Emma Riley, erklärte.

Von den 16- und 17-jährigen Schülern, die »Queen of Katwe« gesehen hatten, fielen der Studie zufolge nur 16 Prozent bei ihrer Mathe-Prüfung der Mittleren Reife durch. Von den Schülern, die den anderen Film gesehen hatten, waren es 27 Prozent. Die 18- und 19-Jährigen erzielten ähnliche Ergebnisse. »Die Studie zeigt, dass eine andere Herangehensweise auch wirklich das Ergebnis verändern kann«, sagte Riley. Zum einen hätten die Schüler das positive schulische Verhalten der Filmprotagonistin imitiert, heißt es in der Studie. Zum anderen hätten die Erfahrungen der »Königin von Katwe« die Schüler in ihrem eigenen Glauben bestärkt, bestimmte Ziele erreichen zu können.

Im ostafrikanischen Uganda leben knapp 20 Prozent der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze. Zwar gehen laut UNICEF etwa vier Fünftel der Kinder in eine Grundschule. Doch eine weiterführende Schule besuchen nur 17 Prozent der Jugendlichen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken