Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wirtschaft der Eurozone wächst langsamer

Luxemburg. Das Wirtschaftswachstum im Euroraum hat leicht an Schwung verloren. Es bleibt aber weiter robust. Im dritten Quartal stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den 19 Ländern des Währungsraums im Vergleich zum Vorquartal um 0,6 Prozent. Das teilte das europäische Statistikamt Eurostat am Dienstag nach einer ersten Schätzung mit. Im zweiten Quartal war das Wachstum mit 0,7 Prozent nach einer Revision der Daten noch etwas höher gewesen. Im Vergleich zum Vorjahresquartal legte das BIP im den Monaten Juli bis September um 2,5 Prozent zu. Das war etwas mehr als im Vorquartal. Gleichzeitig ist die Arbeitslosenquote im Euroraum im September auf den niedrigsten Stand seit Januar 2009 gefallen. Im September lag die Quote bei 8,9 Prozent, wie das Eurostat ebenfalls am Dienstag mitteilte. In absoluten Zahlen fiel die Arbeitslosigkeit im September zum Vormonat um 96 000 und gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,463 Millionen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln