Werbung

Das Kreisrund auf dem Kreuz

Lexikon der Bewegunssprache

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In der Biologie kannte man es schon lange. Als politisches Symbol entsprang das Kreisrund auf dem Kreuz der sogenannten zweiten Frauenbewegung, welche wiederum ihren Ursprung in der 68er Studentenbewegung hatte, in der Frauen zwar als Mitstreiterinnen gern gesehen, in welchselbiger Fragen der Machtverteilung zwischen den Geschlechtern aber zum Nebenwiderspruch degradiert wurden. Die Damen malten fortan das Symbol, auch Venuszeichen genannt, auf Fahnen, Transparente und T-Shirts - mal kampfeslustig mit Faust, mal mit Taube für den Weltfrieden. Sie verbanden damit Kraft, Unabhängigkeit und Selbstbestimmung. Die mythologische oder astrologische Bedeutung - im Kreis sehen Anthropolog_innen den Spiegel der römischen Liebesgöttin Venus, das Symbol steht auch für den gleichnamigen Planeten - mag die meisten Feministinnen wenig gekümmert haben. Frauen und Lesben, denen das Symbol auch mit Faust noch zu nett erschien, wählten die Doppelaxt als ihr Insignium. Spätestens in den 90ern wurde vielen Frauen der unverdrossene Bezug auf das Venuszeichen vermiest, als postmoderne Philosophinnen die Kategorie »Frau« als sinnvolle politische Identität in Frage stellten, sozusagen die Venus zertrümmerten und ihre Einzelteile in einem vielgestirnigen Firmament verschiedener Weiblichkeiten - darunter Transgender oder Bisexuelle - die obendrein alle noch jeweils unterschiedliche Zugänge zu Macht und Ressourcen haben, neu anordneten. ker

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!

ndLive 2018
ndLive 2018