Werbung

Canberra macht eifersüchtig

Buchverlag hält Australiens Hauptstadt für besuchenswert - Sydney und Melbourne sind darüber nicht erfreut

  • Von Barbara Barkhausen, Sydney
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Canberra ist eine künstliche Hauptstadt. So fing alles vor über 100 Jahren an. Denn als die Australier sich nicht einigen konnten, ob Sydney oder Melbourne die bessere Hauptstadt sei, beschloss das Parlament 1911 kurzerhand, eine neue Stadt zwischen den beiden Zankäpfeln zu bauen. Canberra - von US-Architekt Walter Burley Griffin als Gartenstadt geplant - war geboren und der Streit offiziell ad acta gelegt.

Diese Woche loderte der Streit jedoch wieder auf und zwar aus dem eigentlich erfreulichen Grund, dass Canberra auf der Liste der Städte auftauchte, die der renommierte Reiseverlag Lonely Planet für besuchenswert hält. Noch vor Canberra nannte der Verlag Sevilla (Spanien) und Detroit (USA). Auf Platz vier bis sechs landeten Hamburg, Kaohsiung in Taiwan und Antwerpen in Belgien.

Es sei geradezu »kriminell« wie sehr Canberra, das ja doch eine ganze Menge für so eine kleine Stadt zu bieten habe, bisher übersehen wurde, hieß es in der Lonely Planet-Erklärung. »Nationalheiligtümer findet man hier fast an jeder Ecke und aufregende, neue kleine Bezirke sind aufgetaucht, die vor gastronomischen Höhepunkten und kulturellen Pflichtprogrammen geradezu bersten.«

Eigentlich sollten sich die Australier darüber freuen, doch vor allem Bürger aus Melbourne und Sydney scheinen die Schmach noch immer nicht überwunden zu haben, bei der Hauptstadtwahl leer ausgegangen zu sein. Obwohl Canberra in sozialen Medien auch ein paar Fans fand, welche die vielen Museen und Galerien der Stadt lobten, griffen die meisten die wieder aufkeimende Debatte zwischen den australischen Städten mit Freude auf und schlugen dabei mit oft harschen Worten auf Canberra ein.

»Ich stimme mit dem Lonely Planet überein«, schrieb ein Social Media-Nutzer beispielsweise. »Canberra ist ein unglaublicher Ort für einen Besuch. Nirgendwo sonst hat man soviel Freude, wieder abzureisen wie in Canberra.« Ein weiterer Australier ging noch strenger mit seiner Hauptstadt ins Gericht: »Sind wir sicher, dass der Lonely Planet Canberra nicht als eine der drei Top-Städte genannt hat, die man 2018 vermeiden sollte?«

Auch die meist in Sydney oder Melbourne angesiedelten Medien konnten sich mit Spott und Häme nicht ganz zurückhalten, als die Nachricht von Canberras Platz auf dem Siegertreppchen bekannt wurde. »Nein, das ist kein Tippfehler«, fühlte sich der »Sydney Morning Herald« genötigt zu betonen, während die Webseite Pedestrian TV titelte »Canberra (ja, Canberra) wurde zu einer der Top-Städte weltweit ernannt, die man besuchen muss«. Selbst der staatliche Sender SBS konnte sich eine satirische Bemerkung nicht verkneifen und schrieb süffisant, die Stadt bestehe ja durchaus aus noch mehr als nur Kreisverkehren und Politikern. Doch nicht einmal die scheinen Canberra besonders zu mögen. »Canberra war im Prinzip ein großer Fehler«, sagte Ex-Premier Paul Keating 2009 in einem Interview. »Die Hauptstadt hätte nie dort sein sollen, es hätte Melbourne oder Sydney sein sollen.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!