Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

MDR: Bürgermeister regt Wiesenkauf gegen Rechtsrock-Konzerte an

Themar. Mit dem Kauf der Veranstaltungswiese im Südthüringer Themar könnten nach Meinung des Bürgermeisters Hubert Böse künftig dort Rechtsrock-Konzerte verhindert werden. Böse sagte dem MDR Thüringen, wenn ein landwirtschaftlicher Betrieb die Wiese kaufe, dann fehle rechtsextremistischen Veranstaltern der Raum für Konzerte. Die Stadt Themar sei durch den Kauf aber überfordert. »So eine Fläche zu erwerben, ist sicher für einen Landwirt überhaupt kein Problem, für eine Kommune schon«, sagte Böse. Sollte der Wiesenbesitzer tatsächlich zum Verkauf bereit sein, dann werde er einen Landwirt als Käufer finden. Zuvor hatte der Privatbesitzer der Fläche bei Deutschlandfunk Kultur angekündigt, die Wiese weiter für Konzerte zur Verfügung zu stellen - es sei denn, die Fläche würde ihm abgekauft. Das knapp 3000 Einwohner zählende Themar war am Samstag mit rund 1050 Teilnehmern zum dritten Mal in diesem Jahr Schauplatz eines Rechtsrock-Konzerts. Die Polizei ermittelte dabei 36 Straftaten unter anderem wegen Verwendens verfassungsfeindlicher Symbole und Körperverletzung. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln