Werbung

Klagen verzögern neue Rheinbrücke

Karlsruhe. Mehrere Klagen und Ausgleichsmaßnahmen für den Artenschutz dürften die geplante zweite Rheinbrücke zwischen Karlsruhe und dem pfälzischen Wörth über Jahre verzögern. Das baden-württembergische Verkehrsministerium rechnet derzeit mit einem Baubeginn in sieben bis acht Jahren. Die umstrittene Brücke soll 1,4 Kilometer nördlich der bestehenden Überquerung entstehen. Diese passieren täglich rund 80 000 Fahrzeuge. Sie ist völlig überlastet und sanierungsbedürftig.

Kürzlich hat das Regierungspräsidium Karlsruhe den Planfeststellungsbeschluss für das vom Bund finanzierte Projekt in Höhe von 107 Millionen Euro erlassen. Rheinland-Pfalz will nachziehen: »Der Erlass des Planfeststellungsbeschlusses für den rheinland-pfälzischen Teil wird noch in diesem Jahr erfolgen«, so der Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz. Umweltschützer und die Stadt Karlsruhe wollen dagegen klagen. Die Frist endet am 2. Januar. dpa/nd Foto: dpa/U. Deck

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!