Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neue Schule für Hebammen wird eröffnet

Eberswalde. Der Schulbetrieb der neuen Ausbildungsstätte in Eberswalde startet an diesem Mittwoch mit 15 Auszubildenden, wie die Akademie der Gesundheit Berlin/Brandenburg als Betreiber ankündigte. Sie heißt Schule für Hebammen und Entbindungspfleger. Die Frauen haben an der Schule die Theoriephasen ihrer beruflichen Ausbildung. Im Praxisteil sind sie überwiegend an brandenburgischen Krankenhäusern tätig, wie es weiter hieß. Deren Standorte sind in Brandenburg/Havel, Oranienburg, Perleberg, Bernau, Strausberg und Eberswalde. Zudem kooperiert ein Klinikum in Berlin mit der neuen Hebammenschule.

Bislang gab es in Brandenburg nur eine Hebammenschule am Carl-Thiem-Klinikum in Cottbus. In der Vergangenheit war immer wieder ein Fachkräftemangel im Land beklagt worden. Zugleich stieg die Geburtenzahl in Brandenburg. Im ersten Halbjahr 2016 kamen mit gut 10 000 Babys fast 1000 mehr auf die Welt als noch im Vergleichszeitraum 2015, wie aus früheren Zahlen des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg hervorgeht. Am Campus Eberswalde der Akademie gab es bislang zwei Schulen unter dem Dach des Vereins - eine für Gesundheits- und Krankenpflege/-hilfe und eine für Logopädie. An der neuen Hebammenschule sollen auch in den nächsten Jahren jeweils 15 neue Auszubildende starten, wie die Akademie ankündigte. Die Ausbildung sei gut nachgefragt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln