Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sturm hinterließ weniger Schäden als erwartet

Potsdam. Sturm »Herwart« hat in Brandenburgs Wäldern nach ersten Schätzungen weniger Schäden angerichtet als befürchtet. Sein Vorgänger »Xavier« habe Anfang Oktober mehr gewütet, sagte Hubertus Kraut, Direktor des Landesbetriebes Forst, am Dienstag auf Anfrage. Genauere Daten zu Verlusten lägen aber noch nicht vor, sagte er. Diesmal seien die Angriffsflächen bei Windböen deutlich geringer gewesen, denn die Bäume hatten kaum noch Laub. »Für den gesamten Wald bedeutet das Unwetter keine wirtschaftliche Katastrophe«, sagte Kraut. Im Einzelfall könne es aber größere Verluste bei Waldbesitzern geben. Die Herbstpflanzungen werden sich nach Angaben von Kraut wegen der Aufräumarbeiten etwas verzögern. »Solange es frostfrei bleibt, können die Setzlinge in den Boden gebracht werden«, sagte er. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln