Werbung

Musikfest mit Präsident

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zum Jazzfest Berlin werden bis Sonntag 24 renommierte Jazzformationen mit 150 internationalen Musikern erwartet. Zu ihnen gehören der erst kürzlich preisgekrönte New Yorker Komponist, Schlagzeuger und Bandleader Tyshawn Sorey, Nels Cline mit seinem Projekt »Lovers« und John Beasley’s Monk’estra.

Beim Eröffnungskonzert am Dienstag im Lido (Cuvrystraße 7, Kreuzberg) trat der 83-jährige französische Pianist René Urtreger auf. Er hatte vor 60 Jahren mit Miles Davis in Paris die Filmmusik zu Louis Malles »Fahrstuhl zum Schafott« eingespielt. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD), der vorab zu einem Jazzabend auf Schloss Bellevue geladen hatte, nannte das Festival eines der ältesten und angesehensten in Europa. Gerade der Jazz sei eine Musikform, die Künstler unterschiedlichster Herkunft zusammenbringe: »Oft kommt gerade aus den ungewöhnlichsten Zusammenstellungen etwas ganz besonders Kostbares heraus«, sagte der ehemalige Bundesaußenminister.

Das Festival wurde in diesem Jahr zum dritten und letzten Mal von Richard Williams gestaltet. Alle Konzerte werden von den ARD-Hörfunkanstalten und von Deutschlandfunk Kultur aufgezeichnet und zum großen Teil schon während des Festivals live gesendet. Für einige Konzerte gibt es nach Angaben der Veranstalter noch Restkarten an der Abendkasse. dpa/nd

Jazzfest Berlin, bis zum 5. November. Das Programm findet sich auf der Homepage der Berliner Festspiele: www.berlinerfestspiele.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder