Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jenseits der Schnappatmung

Wenn in einer Diskussion, in einem Artikel oder im Fernsehen der Begriff der Heimat fällt, dann stehen Rechte heutzutage kurz vorm Samenerguss und Linke geraten in Schnappatmung. Umso besser, wenn sich Menschen dieses Themas annehmen, die Besseres zu tun haben, als die eigene politische Identität durch das enthusiastische Bejubeln oder durch die reflexhafte Abwehr bestimmter Schlüsselbegriffe zu bestätigen.

Mit ihrer 2008 gegründeten Performancegruppe »Sisyphos, der Flugelefant« wird die Regisseurin Chang Nai Wen in der Stückentwicklung »Here We Are« ab diesem Donnerstag der Frage nachgehen, was für wen Heimat bedeuten kann. Auf Grundlage einer Zusammenarbeit mit Geflüchteten aus einer Berliner Notunterkunft lotet das Ensemble mögliche Antworten an jedem Abend neu mit dem Publikum aus.

Wen kündigt eine »musikalische Klanglandschaft« an, in der sie Bewegung und Biografien miteinander kombiniere, bis ein multiperspektivischer Abend entstehe. cba Foto: Michael Tibes

Premiere an diesem Donnerstag um 20 Uhr im TAK - Theater im Aufbau Haus (Prinzenstraße 85F, Kreuzberg). Weitere Vorstellungen am 3., 4. und 5. November, jeweils um 20 Uhr

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln