Aktivist lehnt Modernisierung ab

Bewohner eines unsanierten Hauses in Prenzlauer Berg haben sich organisiert

  • Von Slava Wagner
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der braunen, abgeblätterten Häuserblöcke der Grellstraße 8-12 fallen schnell auf - im sonst durchrenovierten Straßenbild von Prenzlauer Berg. Eigentümer ist seit 2004 der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen. Bei regnerischem Wetter wirkt die Kulisse noch trister, insbesondere im Hinterhof. Das ist auch Roger Bach bewusst, dem Sprecher der Mieter-Initiative Grellstraße-Prenzlauer Allee: »An den Gebäuden wurden in den letzten 70 Jahren so gut wie keine Instandsetzungsarbeiten durchgeführt. Selbst die Einschusslöcher aus dem Zweiten Weltkrieg sind noch zu sehen«, sagt er. Bach ist sauer: »Jetzt will die Deutsche Wohnen modernisieren, anstatt notwendige Instandsetzungen durchzuführen. Erst alles richtig verkommen lassen, und dann durch Modernisierung die Mieter abzocken!«

Der Konzern Deutsche Wohnen sieht das anders. Zwar hätten die Gebäude tatsächlich »seit ihrem Bestehen so gut wie keine Instandsetzung« erfahren, doch »selbst wenn die...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 754 Wörter (5157 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.