Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Trauer um Stalins Opfer

Moskau. Nach Jahrzehnten politischer Debatten über die Opfer der Stalin-Ära gibt es in Moskau nun ein großes Mahnmal zu ihren Ehren: Präsident Wladimir Putin (l.) und Patriarch Kyrill weihten am Montag die »Mauer der Trauer« ein, ein Werk des Bildhauers Georgi Franguljan. Er hoffe, dass »dieses Datum von unserer Gesellschaft dazu genutzt wird, einen Schlussstrich unter die dramatischen Ereignisse zu ziehen, die unser Land und unser Volk gespalten haben«, sagte Putin. Die Einweihung sei »in jenem Moment besonders wichtig, in dem wir uns an den 100. Geburtstag der Revolution erinnern«. Die Errichtung der »Mauer der Trauer« wurde von der russischen Menschenrechtsorganisation Memorial und der Solschenizyn-Stiftung mitgetragen.

Der Umgang der russischen Führung unter Putin mit der Stalinzeit sorgt immer wieder für Debatten. So wird Stalin von den Verfechtern eines verstärkten Nationalstolzes zu Gute gehalten, dass unter seiner Herrschaft die Sowjetarmee gegen Nazi-Deutschland siegte. AFP/nd

Foto: AFP/Pool/ Alexander Nemenov

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln