Werbung

Anklagen in Trumps Russland-Affäre

Ex-Berater plädieren auf unschuldig

  • Von Daniel Jahn, Washington
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump hat die US-Justiz Anklage gegen drei frühere Trump-Berater erhoben, wie aus am Montag veröffentlichten Gerichtsdokumenten hervorgeht. Der frühere Wahlkampfchef Paul Manafort sowie sein Vertrauter Richard Gates wurden unter Hausarrest gestellt. Der dritte Ex-Berater George Papadopoulos bekannte sich früherer Falschaussagen schuldig und kooperiert mit den Ermittlern.

Sonderermittler Robert Mueller geht dem Verdacht nach, dass es im Wahlkampf 2016 illegale Absprachen zwischen dem Trump-Team und Moskau gegeben haben könnte. Die Anklagen gegen Manafort und Gates beziehen sich allerdings nicht direkt auf diesen Verdacht, sondern auf deren frühere Lobbyistentätigkeit für pro-russische Kräfte in der Ukraine.

Beide werden beschuldigt, diese über fast ein Jahrzehnt währende Tätigkeit sowie Einnahmen von Dutzenden Millionen Dollar mittels geheimer Auslandskonten und Geldwäsche vor den US-Behörden verborgen zu haben. Die Anklage lautet unter anderem auf Verschwörung gegen die USA. Experten vermuten, dass Mueller die beiden Ex-Berater Trumps mit der Anklage unter Druck setzen will, damit sie zum Kerngegenstand seiner Ermittlungen aussagen. Beiden drohen langjährige Haftstrafen.

Manafort und Gates plädierten bei einer Gerichtsanhörung auf unschuldig. Papadopoulos, der einer der außenpolitischen Berater im Trump-Team war, legte bereits Anfang Oktober ein detailliertes Geständnis ab. Viele Experten bewerten seinen Fall als für Trump besonders bedrohlich. Zwar nahm Papadopoulos im Trump-Team eine nur untergeordnete Rolle ein, doch soll sein Fall zum Kern der Ermittlungen führen.

Der Ex-Berater räumte den Gerichtsdokumenten zufolge ein, bei einer ersten Vernehmung im vergangenen Januar über Zeitpunkt und Dimension von Kontakten gelogen zu haben, bei denen er eine Verbindung zwischen dem Trump-Team und der russischen Regierung herstellen wollte. Seine Kontaktpersonen sollen ihm belastendes Material über Trumps Wahlkampfrivalin Hillary Clinton in Aussicht gestellt haben. Trump nannte Papadopoulos im Kurzbotschaftendienst Twitter einen »jungen freiwilligen Helfer von niedrigem Rang«, der sich »bereits als Lügner erwiesen hat«. AFP

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!