Werbung

Underwood wäre stolz

Personalie

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer weiß, vielleicht hätte Frank Underwood die gleiche Strategie gewählt. Kevin Spacey, der weltberühmte Schauspieler und Darsteller des sich ins Amt des US-Präsidenten intrigierenden Politikers (»House of Cards«), ist ins Visier der Kampagne metoo geraten - und will der Empörungswelle den Wind aus den Segeln nehmen, indem er ein anderes Thema setzt und sich als schwul outet.

Seit die Vergewaltigungsvorwürfe gegen den Hollywood-Mogul Harvey Weinstein öffentlich wurden, äußern sich unter dem Hashtag metoo in den sogenannten sozialen Netzwerken viele, die von sexuellen Übergriffen betroffen waren. Auch der Schauspieler Anthony Rapp wagte sich aus der Deckung und deutete an, er sei 1986 von Spacey bei einer Party bedrängt worden. Der damals 26 Jahre alte Spacey habe den damals 14-Jährigen auf ein Bett geworfen und sich auf ihn gelegt, worauf Rapp geflohen sei.

Kevin Spacey, der bereits zweimal mit dem Oscar ausgezeichnet wurde, veröffentlichte online eine Erklärung. Er könne sich an den Vorfall nicht erinnern. Dennoch tue es ihm leid: »Wenn ich mich so verhalten habe, wie er es beschreibt, dann schulde ich ihm die aufrichtigste Entschuldigung für etwas, das zutiefst unangemessenes betrunkenes Verhalten gewesen wäre.« Er habe sich entschieden, ab sofort offen als Homosexueller zu leben.

Der Shitstorm ließ nicht lange auf sich warten. Es interessiere sie nicht, ob Kevin Spacey schwul ist, schrieb die Aktivistin Ashlee Marie Preston. Der Jungpolitiker Jordan Thompson bezeichnete es als »eklig«, dass Spacey die Story seines Opfers zu seiner eigenen mache. Jenseits berechtigter Kritik am Verhalten des Filmstars offenbart die Debatte auch Gefahren von Kampagnen wie metoo: Die Unschuldsvermutung gerät ins Wanken, wenn Mutmaßungen einen Rufmord rechtfertigen. Der Streamingdienst Netflix dürfte froh sein, eine Entscheidung längst getroffen zu haben, die - wie es der Zufall so will - erst jetzt bekannt wurde: »House of Cards« wird nach der sechsten Staffel eingestellt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen