Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ministerpräsident Woidke stoppt Kreisreform

Zentrales Projekt der rot-roten Landesregierung gescheitert / Geld soll in Infrastruktur investiert werden

  • Lesedauer: 1 Min.

Potsdam. Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) hat die umstrittene Kreisreform gestoppt. Es werde die geplante Abstimmung über das Gesetzesvorhaben im November wegen des Widerstandes der kommunalen Ebene nicht geben, sagte Woidke am Mittwoch in Meyenburg. Damit ist das zentrale Reformvorhaben der rot-roten Landesregierung in Potsdam gescheitert.

Woidke sagte weiter, er habe seine Entscheidung mit dem Chef des Koalitionspartners, Christian Görke (LINKE), abgestimmt. Die Entscheidung sei gefallen, um das Land zusammenzuhalten. Das ursprünglich für die Reform vorgesehene Geld in Höhe von mehr als 400 Millionen Euro solle nun unter anderem in Infrastruktur investiert werden.

Nach den ursprünglichen Plänen für die Kreisreform sollte es nur noch 12 statt 18 Kreise und kreisfreie Städte geben. Nur Potsdam sollte kreisfreie Stadt bleiben. Die Städte Cottbus, Frankfurt (Oder) und Brandenburg an der Havel sollten jeweils mit angrenzenden Kreisen fusionieren. Durch weitere Zusammenlegungen sollten größere Verwaltungseinheiten entstehen. Anschließend hätte es nur noch eine kreisfreie Stadt statt derzeit vier und 11 statt 14 Landkreise gegeben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln