Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Beauftragter für die Polizei kommt 2018 in Berlin

Rot-Rot-Grün setzt Vereinbarung aus Koalitionsvertrag um / Auch Polizeibeamte können sich mit Problemen an ihn wenden

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Für Berlin ist es Neuland. Bis zum Anfang des kommenden Jahres wollen sich die Fraktionen von SPD, Linkspartei und Grünen auf einen Antrag im Abgeordnetenhaus verständigen, um die Stelle eines Bürgerbeauftragten des Landes Berlin und Beauftragten für die Landespolizei zu schaffen. »Es stimmt, dass wir das als Fraktionsinitiative einbringen werden – der Bürgerbeauftragte soll nah am Parlament angesiedelt werden, ähnlich wie beim Datenschutz auch«, sagt der Innenexperte der SPD, Frank Zimmermann, dem »nd«. Derzeit laufen dazu entsprechende Gespräche.

Damit, dass es Anfang des kommenden Jahres so weit sein wird, rechnet unterdessen auch Hakan Taş, der innenpolitische Sprecher der Linksfraktion. »Wir wollen auf jeden Fall zum nächsten Jahr diesen Beauftragten installiert haben«, sagt Taş. Auch der Innenexperte der Grünen, Benedikt Lux, bestätigt das Vorhaben: »Das wird das rot-rot-grüne Projekt im Innenbereich im kommenden Jahr.«

Dass Rot-Rot-Grün diese Stelle schaffen will, war bereits im Koalitionsvertrag festgehalten worden: »Zur Stärkung der Bürgerrechte und der Akzeptanz polizeilichen Handelns wird die Koalition das Amt einer oder eines Bürgerbeauftragten des Landes Berlin und Beauftragten für die Landespolizei nach dem Vorbild von Rheinland-Pfalz einrichten«, heißt es dort. Innensenator Andreas Geisel (SPD) ist natürlich in die Gespräche eingebunden. Wie aber aus einer Antwort auf eine Schriftliche Anfrage der CDU-Fraktion deutlich wird, will er sich dazu nicht näher äußern: »Der Senat hält die Einrichtung des Amtes einer oder eines Beauftragten für die Landespolizei für eine Selbstbefassungsangelegenheit des Parlaments, der er nicht vorzugreifen gedenkt.« Die CDU-Opposition kritisiert das Amt derweil als »Gängelung der Polizei«.

Dabei zeigt ein Blick nach Rheinland-Pfalz, wie erfolgreich der Bürgerbeauftragte sein kann. Auch Polizeibeamte können sich an ihn bei Problemen wenden. Die Fälle Gesundheitsbelastungen auf Schießstände und Vorwürfe – wie aktuell – bei der Polizeiakademie in Berlin wären ebenfalls Fälle für einen solchen Beauftragten, denen dieser nachgehen würde.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln