Werbung

Steilvorlage für Trump

Trumps antimuslimische Einreisedekrete hielten vor Gericht nicht stand. Der Terror von New York könnte Trump helfen, befürchtet Alexander Isele

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sollte sich die Tötung von acht Menschen in New York als islamistischer Terrorangriff bestätigen, wäre dies der erste innerhalb der USA in der Amtszeit Donald Trumps. Für den US-Präsidenten eine Steilvorlage. Nachdem seine antimuslimischen Einreisedekrete reihenweise von Gerichten zurückgenommen und entschärft wurden, sieht Trump nun die Chance, seine Ziele umzusetzen. Bei Twitter verkündigte der Präsident noch am Dienstag, die USA dürfe es nicht zulassen, dass Kämpfer des anderswo besiegten IS in die USA einreisen könnten: »Ich habe das Heimatschutzministerium gerade damit beauftragt, unser schon jetzt extremes Programm an Sicherheitsüberprüfungen zu intensivieren.«

Trump bedenkt nicht, dass der Attentäter vermutlich keinen Kontakt zum IS hatte, sondern sich nach bisherigen Polizeiangaben selbst in den USA radikalisiert habe. Warum dies geschehen ist, diese Frage stellt Trump nicht. Das würde auch nur unbequeme Antworten nach sich ziehen: struktureller Rassismus, mangelnde Chancengleichheit, ein ungerechtes Bildungssystem, eine sich auf Kosten der Mehrheit maßlos bereichernde Oberschicht, die Vereinsamung in der Gesellschaft ... Das würde ihn zwingen, Probleme anzugehen, anstatt per Sündenbock von ihnen abzulenken.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!