Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Frachter vor Langeoog an der Leine

»Glory Amsterdam« soll bis Wochenende frei sein

Cuxhafen. Vor der Nordseeinsel Langeoog haben Bergungsexperten am Mittwoch eine erste Leinenverbindung zu dem auf Grund gelaufenen Frachter »Glory Amsterdam« hergestellt. Das 225 Meter lange Schiff sei über eine mehrere hundert Meter lange Trosse mit dem Schlepper »Fairmont Summit« gekoppelt worden, erklärte eine Sprecherin des Havariekommandos in Cuxhaven. Der Aufbau einer Leinenverbindung zu einem zweiten Schlepper wird vorbereitet. Der befindet sich noch in Wilhelmshaven, um Material aufzunehmen. Sobald beide Schleppverbindungen hergestellt sind, wollen die Einsatzkräfte 20 000 Tonnen Ballastwasser aus dem Frachter pumpen. Das soll ihn leichter machen und einen Freischleppversuch ermöglichen.

Die »Glory Amsterdam« war am Sonntagabend bei starkem Sturm zwei Kilometer vor Langeoog auf Grund gelaufen. In den Treibstofftanks des leeren Massengutfrachters befinden sich fast 2000 Tonnen Schweröl und Marinediesel, die bei einer Beschädigung ins Meer gelangen könnten. Bislang sind an dem Schiff laut Havariekommando aber keine strukturelle Schäden erkennbar. Auch Schadstoffe traten demnach nicht aus.

Rund um den festsitzenden Frachter sind Schlepper sowie das Spezialschiff »Mellum« im Einsatz. Das Schiff soll bis Ende der Woche freigeschleppt werden. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln