Werbung

Die Zumutung, Mensch zu sein

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit Trauer hat die Berliner Akademie der Künste auf den Tod der Literaturwissenschaftlerin Silvia Bovenschen reagiert. »Mit Silvia Bovenschen ist eine der wichtigsten Schriftstellerinnen und Intellektuellen Deutschlands von uns gegangen«, erklärte die Vizepräsidentin der Akademie, Kathrin Röggla. Bovenschen war am 25. Oktober nach langer Krankheit im Alter von 71 Jahren in Berlin gestorben.

Bovenschen wurde 1946 in Point bei Waakirchen/Oberbayern geboren. In Frankfurt (Main) studierte sie Literaturwissenschaft, Soziologie und Philosophie. Ihre Dissertation »Die imaginierte Weiblichkeit« wurde zu einem Standardwerk der feministischen Literatur. Einem breiten Publikum wurde sie mit dem 2006 erschienenen Buch »Älter werden« bekannt. Darin schrieb sie auch über ihr Leben mit multipler Sklerose, an der sie bereits in jungen Jahren erkrankt war. »Immer verstand sie gedankliche Klarheit, Witz und Wissen mit einer Klugheit zu verbinden, die die Zumutung, Mensch zu sein, zu erkunden suchte«, sagte Röggla. »Ihre intellektuelle Neugier reichte weit über das eigene Werk hinaus, stets suchte sie das Gespräch, die Auseinandersetzung, als streitbare Feministin wie als ästhetische Praktikerin.« epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!