Werbung

Ein Sieg für ganz Houston

Astros Baseballer widmen Titel den Hurrikan-Opfern

  • Von Florian Krebl, Los Angeles
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sich erstmals überhaupt »World Champion« nennen zu dürfen, ist eigentlich historisch genug. Doch nach den verheerenden Verwüstungen durch Hurrikan Harvey bekommt der Siegeszug der Astros in der World Series der Major League Baseball eine noch existenziellere Dimension. »Das ist für Houston, wir wurden hart getroffen«, sagte Astros-Besitzer Jim Crane nach dem 5:1-Sieg im entscheidenden siebten Spiel der Finalserie bei den Los Angeles Dodgers. Mit 4:3 rangen die Texaner das Spitzenteam aus Kalifornien im Modus »best-of-seven« nieder, einfach war es nie. »Ich freue mich so für unsere Fans, die eine Menge aushalten mussten. Wir kommen als Champions nach Hause«, sagte Astros-Outfielder George Springer, der nach der Partie als wertvollster Spieler der Finalserie geehrt wurde.

Zu Hause, da genossen die Astros bereits vor dem Titelgewinn Heldenstatus. Nachdem der Hurrikan im August vor allem in Texas viele Todesopfer gefordert und große Landstriche erfasst hatte, spendeten die Baseballer vier Millionen Dollar für den Wiederaufbau. Nun schenkten sie ihren Mitmenschen ein weiteres Mal neue Hoffnung - in Form des größten Triumphs der Klubgeschichte. »Wir haben das für sie gemacht. Ich weiß, dass viel in Houston vor sich ging, aber sie sind der wichtigste Grund, warum wir hier stehen«, sagte Second Baseman Jose Altuve. Gegen die Dodgers war zu Ehren ihrer Stadt auf den Astros-Trikots der Schriftzug »Houston strong« zu lesen.

Ein Motto, das sich durch die gesamte Finalserie zog. Besonders im Gedächtnis bleibt das dramatische Spiel fünf, das die Astros erst im zehnten Inning mit 13:12 gewonnen hatten. »Diese wilde Serie, diese verrückte Serie, die emotionalen Berg- und Talfahrten: Daran teilgehabt zu haben, ist etwas, das ich niemals vergessen werde. Auch wenn dies das einzige Mal sein sollte, dass ich soweit komme«, sagte Springer.

Für die Dodgers platzte hingegen der Traum vom ersten Titel seit 1988. Doch der Luxuskader um Star-Pitcher Clayton Kershaw, mit 33 Millionen Dollar Jahresgehalt der bestbezahlte Spieler der Liga, wird auch kommendes Jahr zum Favoritenkreis gehören. SID/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen