Werbung

Dauerbaustelle

Gabriele Oertel zweifelt, dass sich mit Jamaika die Wohnungspolitik ändert

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es sind nicht mehr als ein paar Floskeln, die sich die Möchtegern-Koalitionäre bislang zu einem der wichtigsten sozialpolitischen Themen - dem Wohnen - abgerungen haben. Das Ziel, ausreichenden und bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, hat seit Jahrzehnten wohl in keinem Koalitionsvertrag gefehlt. Mit dem Ergebnis, dass in Groß- wie Universitätsstädten und Ballungsgebieten der Bundesrepublik von Jahr zu Jahr weniger davon zur Verfügung steht und längst echte Wohnungsnot herrscht. Inzwischen fehlen eine Million Wohnungen, die Mieten steigen fast ungebremst und die Wohnkostenbelastung bei unteren und mittleren Einkommensgruppen hat Rekordniveau erreicht. Selbst ein durch die Vorgängerregierung im Lichte des Problemstaus geschmiedetes Bündnis aus Bauindustrie, Wohnungswirtschaft, Gewerkschaft, Vereinen und Verbänden hat an der Fieberkurve auf dem Wohnungsmarkt nichts ändern können. Die mühsam erarbeiteten Empfehlungen der darin versammelten Kompetenz sind von der Großen Koalition nicht einmal im Ansatz umgesetzt worden. Warum also sollte sich das jetzt ändern, da vier Koalitionäre im wahrsten wie sprichwörtlichen Sinne um den kleinsten gemeinsamen Nenner feilschen. Fest steht, die in diesem Land dringend nötige neue Wohnungspolitik wird auch in den folgenden vier Jahren eine Dauerbaustelle bleiben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!