Werbung

Der klassische Wortbruch

Roland Etzel zum 100. Jahrestag der Balfour-Deklaration

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Balfour - wohl kaum jemand außerhalb Englands erinnert sich dieses Außenministers, zuvor auch Premierministers, seiner Majestät vor 100 Jahren. Dabei ist sein (Un-)Geist im Nahen Osten allgegenwärtig. Die nach Arthur James Balfour, 1. Earl of Balfour, benannte Deklaration spaltet das einst Heilige Land, und sie tut das bis heute. Aktuell vielleicht sogar mehr denn je.

Gerade weil die einen wie Israels Premier Netanjahu und seine Londoner Gastgeberin May von der aktuellen britischen Regierung demonstrativ nur das eine Versprechen der Vorgänger Mays feiern - die Gründung einer »nationalen Heimstätte des jüdischen Volkes«. Und die schmutzige Seite der Deklaration, nämlich die Vertreibung Hunderttausender Palästinenser, bewusst ausblenden, denen auch Staatlichkeit versprochen war. Das heutige Elend von Millionen Palästinensern als Flüchtlinge im eigenen Land oder rechtlose Geduldete und politische Manövriermasse in den Nachbarstaaten ist nicht allein auf Balfour zurückzuführen. Verraten wurden die legitimen Interessen der Palästinenser in der Folge noch Hunderte Male - von den Großmächten und vor allem den vermeintlichen Brüdern in arabischen Regierungssesseln.

Dennoch steht Balfour als Synonym für den klassischen politischen Wortbruch. Und schon deshalb ist die heute erhobene palästinensische Forderung an London nach Entschuldigung moralisch gerechtfertigt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!