Werbung

Flugbahn der Internationalen Raumstation erhöht

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Moskau. Am 17. Jahrestag der ersten Langzeitmission auf der ISS hat die Station planmäßig einen Satz nach oben gemacht. Die Flugbahn sei um 700 Meter auf 404,6 Kilometer über der Erde erhöht worden, so die Flugleitzentrale bei Moskau am Donnerstag. Dafür sei das Triebwerk des derzeit an der ISS angedockten Frachters Progress MS-06 für 206 Sekunden gezündet worden. Die Korrektur der Flugbahn soll das Abdocken einer bemannten Kapsel sowie die Ankunft eines Raumschiffs im Dezember vorbereiten.

Am 2. November 2000 war die erste Langzeitbesatzung an der ISS angekommen. Die russischen Kosmonauten Sergej Krikaljow und Juri Gidsenko sowie US-Astronaut William Shepherd erreichten die Station nach einem rund dreitägigen Flug mit einer Sojus-Kapsel. Sie kehrten am 21. März 2001 zur Erde zurück. In den viereinhalb Monaten leisteten die ISS-Pioniere wichtige technische Arbeiten, um den Betrieb aufzunehmen. Heute arbeitet die 53. Besatzung im fliegenden Labor. Die meist dreiköpfigen Teams bleiben in der Regel sechs Monate im All. Mit Blick auf politische Krisen zwischen Russland und dem Westen betonen Raumfahrtfunktionäre immer wieder den Erfolg der Zusammenarbeit im Weltall. An der ISS beteiligen sich neben den USA und Russland die Raumfahrtbehörden Kanadas und Japans sowie die Europäische Raumfahrtagentur ESA. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Münzenbergforum
Münzenbergforum