Werbung

Flugbahn der Internationalen Raumstation erhöht

Moskau. Am 17. Jahrestag der ersten Langzeitmission auf der ISS hat die Station planmäßig einen Satz nach oben gemacht. Die Flugbahn sei um 700 Meter auf 404,6 Kilometer über der Erde erhöht worden, so die Flugleitzentrale bei Moskau am Donnerstag. Dafür sei das Triebwerk des derzeit an der ISS angedockten Frachters Progress MS-06 für 206 Sekunden gezündet worden. Die Korrektur der Flugbahn soll das Abdocken einer bemannten Kapsel sowie die Ankunft eines Raumschiffs im Dezember vorbereiten.

Am 2. November 2000 war die erste Langzeitbesatzung an der ISS angekommen. Die russischen Kosmonauten Sergej Krikaljow und Juri Gidsenko sowie US-Astronaut William Shepherd erreichten die Station nach einem rund dreitägigen Flug mit einer Sojus-Kapsel. Sie kehrten am 21. März 2001 zur Erde zurück. In den viereinhalb Monaten leisteten die ISS-Pioniere wichtige technische Arbeiten, um den Betrieb aufzunehmen. Heute arbeitet die 53. Besatzung im fliegenden Labor. Die meist dreiköpfigen Teams bleiben in der Regel sechs Monate im All. Mit Blick auf politische Krisen zwischen Russland und dem Westen betonen Raumfahrtfunktionäre immer wieder den Erfolg der Zusammenarbeit im Weltall. An der ISS beteiligen sich neben den USA und Russland die Raumfahrtbehörden Kanadas und Japans sowie die Europäische Raumfahrtagentur ESA. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln