Werbung

Erster Antrag auf Abschuss eines Wolfes

Schwerin. Erstmals hat ein Schafhalter in Mecklenburg-Vorpommern den Abschuss eines Wolfes nach mehreren Attacken auf seine Herde beantragt. Seit dem 2. Oktober soll das Raubtier neun Mal auf das Gelände einer eingezäunten Solaranlage in Ramin eingedrungen sein und Schafe gerissen haben, wie eine Sprecherin des Agrarministeriums in Schwerin am Donnerstag sagte. Sie sprach von 15 durch einen Gutachter bestätigten Rissen. Der Schäfer selbst gibt nach Medienberichten 35 getötete Tiere an. Die Solaranlage ist laut Ministerium 14 Hektar groß. Der Wolf habe sich unter dem zwei Meter hohen Zaun durchgegraben. Über den Abschussantrag entscheide die Untere Naturschutzbehörde beim Landkreis. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!