Werbung

Statistisches Blendwerk

Stefan Otto über die Zahlen zum Berliner Arbeitsmarkt

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die nackten Zahlen der Bundesagentur für den Berliner Arbeitsmarkt sehen hervorragend aus. In der Stadt gibt es mehr als 1,4 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Die Arbeitslosigkeit in Berlin ist erneut gesunken und hat den niedrigsten Wert seit dem Mauerfall erreicht. Manche sprechen nun von einem Boom; der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat sogar schon die Vollbeschäftigung im Blick. Das mag zwar medienwirksam sein, doch geht das an der Wirklichkeit vorbei.

Es braucht nur einen etwas genaueren Blick in die Statistik, dann sehen die Zahlen nicht mehr ganz so rosig aus. Noch immer sind nämlich mehr als 230 000 Menschen in Berlin unterbeschäftigt - das ist die Summe der Personen, die erwerbslos sind oder in arbeitspolitischen Maßnahmen stecken. Dies ist eine brauchbarere Zahl, um sich dem Ist-Zustand auf dem Arbeitsmarkt zu nähern.

Die Arbeitssenatorin Elke Breitenbach (LINKE) wies bei der Vorstellung der Oktoberzahlen auf die Perspektivlosigkeit der Langzeitarbeitslosen hin und machte sich für eine gezielte Unterstützung dieser Abgehängten stark. Auch die Situation für viele Jugendliche ist angespannt, weil es an Ausbildungsplätzen fehlt. Mehr als 2300 gehen in diesem Jahr wohl leer aus und müssen die Zeit bis zum kommenden Ausbildungsjahr überbrücken. Die Arbeitsagentur und der Senat zeigen sich angesichts dieser Misere ratlos.

Eigentlich sollte es im Interesse der Wirtschaft sein, selbst für Nachwuchs zu sorgen und auszubilden. Doch die Unternehmen klagen ihrerseits, dass sie viele Lehrstellen nicht besetzen können und zunehmend Auszubildende schlecht qualifiziert seien. Dieser Zustand ist unbefriedigend und zeigt einmal mehr, dass es zum Jubeln über die Arbeitsmarktzahlen keinen Grund gibt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen