Werbung

Schollbach tritt für Landesvorsitz der sächsischen LINKEN an

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden. Neben der bisherigen Landesgeschäftsführerin Antje Feiks meldete am Donnerstag auch der Landtagsabgeordnete André Schollbach seine Kandidatur für den Landesvorsitz der sächsischen LINKEN an. Zuvor hatten ihn drei sächsische Bundestagsabgeordnete seiner Partei ins Spiel gebracht. Der scheidende Landeschef Rico Gebhardt, der Feiks als Nachfolgerin vorgeschlagen hatte, versteht den Vorstoß als gegen sich gerichtet: »Es geht nicht um Frau Feiks, es geht um mich.« Man ziele damit auf seinen Fraktionsvorsitz im Landtag. Wenn Feiks beim Parteitag am Samstag in Chemnitz unterliegt, will Gebhardt die Vertrauensfrage als Fraktionschef stellen. Eine solche Klärung sei notwendig. So ganz einfach räume er seinen Stuhl nicht. Schollbach begründete seine Kandidatur unter anderem so: »Die gesellschaftliche Lage im Freistaat Sachsen ist ernst. Wir erleben einen gefährlichen Rechtsruck mit erheblichen negativen Folgen für unser Land.« Den LINKEN als zweitstärkste Kraft im Landtag komme erhebliche Verantwortung zu: »Die Rolle als Oppositionsführerin muss wieder kraftvoll und mit einem klaren inhaltlichen Profil ausgefüllt werden - im Landtag, aber vor allem auch außerhalb, in der sächsischen Öffentlichkeit.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen