Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bewährungsstrafe für Schweizer Spion gefordert

Frankfurt am Main. Im Prozess gegen einen mutmaßlichen Schweizer Spion, der Steuerfahnder aus Nordrhein-Westfalen ausgespäht haben soll, fordert die Bundesanwaltschaft zwei Jahre Haft auf Bewährung. Die Verteidiger des Mannes plädierten am Donnerstag vor dem Oberlandesgericht Frankfurt auf eineinhalb Jahre Bewährungsstrafe. Der Staatsschutzsenat will voraussichtlich am kommenden Donnerstag das Urteil verkünden. Der 54 Jahre alten Angeklagte hatte eingeräumt, im Auftrage eines Nachrichtendienstes der Schweiz Details über Organisation und Arbeitsweise der Steuerfahndung in Nordrhein-Westfalen in Erfahrung gebracht zu haben. Dafür erhielt er nach eigenen Angaben 28 000 Euro. Er bestritt aber gleichzeitig, Ausschau nach einem »Maulwurf« in den deutschen Behörden gehalten zu haben, der als »Quelle« für polizeiliche Interna hätte dienen sollen. Von einem solchen Auftrag habe er nichts gewusst. Hintergrund für die Spähaktivitäten war der Bundesanwaltschaft zufolge der Ankauf von CDs mit Daten deutscher Steuerbetrüger, die Kunden Schweizer Banken waren. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln