Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Island

Linksgrüne in Island mit Regierungsbildung beauftragt

Zum ersten Mal seit 1944 könnte es eine linke Regierung geben / Vierer-Koalition wäre notwendig

  • Lesedauer: 2 Min.

Reykjavik. Nach der Parlamentswahl in Island soll die Chefin der Linksgrünen, Katrin Jakobsdottir, eine neue Koalitionsregierung bilden. Islands Präsident Gudni Johannesson erteilte ihr am Donnerstag bei einem Treffen in Reykjavik formal den Auftrag zur Regierungsbildung, wie sie selbst mitteilte.

Die Suche nach einer mehrheitsfähigen Koalition dürfte schwierig werden. Im neuen isländischen Parlament sind acht Parteien vertreten. Die drei linksgerichteten Parteien - Jakobsdottirs Linksgrüne, die Sozialdemokratische Allianz und die Piratenpartei - verfehlten bei der Wahl eine Mehrheit für ein Dreierbündnis.

Die Entscheidung des Präsidenten zugunsten Jakobsdottir ist eine Überraschung. Normalerweise beauftragt der isländische Präsident zunächst den Chef der stärksten Partei mit der Regierungsbildung.

Dies wäre der bisherige Ministerpräsident Bjarni Benediktsson von der konservativen Unabhängigkeitspartei, die mit 16 der 63 Parlamentssitze zur stärksten Kraft wurde. Benediktsson hatte sich um den Auftrag zur Regierungsbildung bemüht; allerdings ist er von mehrere Skandalen belastet. Die Linksgrünen waren mit elf Sitzen zweitstärkste Kraft geworden.

Jakobsdottir muss nun versuchen, andere Parteien in die Koalition einzubinden. Seit Ausrufung der Republik 1944 hat Island erst einmal eine linksgerichtete Regierung gehabt.

Für die Isländer war es die zweite Parlamentswahl innerhalb eines Jahres. Benediktsson hatte das Parlament vor einem Monat aufgelöst, nachdem seine Mitte-rechts-Koalition ihre hauchdünne Mehrheit im Parlament verloren hatte. Sein ehemaliger Koalitionspartner Glänzende Zukunft wirft Benediktsson vor, seinen Vater in einer umstrittenen Justizangelegenheit gedeckt zu haben.

Schon zuvor war der Regierungschef in Skandale verstrickt. So war sein Name in den Enthüllungen der »Panama Papers« aufgetaucht. Diese hatten mehrere isländische Politiker zum Rücktritt gezwungen, unter ihnen im April 2016 der damalige Ministerpräsident Sigmundur David Gunnlaugsson. afp/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln