Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wie ermitteln Wahlforscher die Wählerwanderung?

Anmerkungen zu erstaunlichen Zahlen und wie sie zustande kommen

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 2 Min.

»Bitte erklären Sie, wie sogenannte Parteienforscher wissen können, wer von Partei A zu Partei B wandert. Mir erscheint es nicht erklärbar, wie man vom Wähler der Linken zum AfD-Wähler mutieren kann.« Jürgen Lange, Berlin

Die meistgenutzte Methode für die Ermittlung der Wählerwanderung ist die Analyse von Individualdaten aus Umfragen. Dabei fragen Forscher in sogenannten »Exit Polls« am Wahltag Wähler, welche Partei sie gerade gewählt haben und welche sie bei der letzten Wahl vor vier Jahren wählten.

Aus dem Vergleich der Antworten von in der Regel 1000 repräsentativ Befragten werden dann die Zahlen auf die Gesamtbevölkerung »hochgerechnet«. Infratest Dimap ermittelte so nach der Bundestagswahl etwa, dass 470.000 ehemalige SPD-Wähler und 400.000 Menschen, die 2013 für die LINKE stimmten, nun für die AfD votierten.

Ein Problem bei solchen Umfragen ist der sogenannte »false recall«, also dass sich Menschen - aus verschiedenen psychologischen Gründen - falsch erinnern, wo sie vor vier Jahren ihr Kreuz gemacht haben. Laut einer Studie von YouGov können das bis zu 39 Prozent sein.

Die Wählerwanderungsanalysen haben wie alle Umfragen eine gewisse Ungenauigkeit. Bei der Sonntagsfrage »Wen würden Sie wählen« liegt die bei zwei bis drei Prozent, doch selbst wenn sie im Fall Wählerwanderung bei 30 Prozent liegt, würde das bedeuten, das zwischen 250000 und 550000 LINKE-Wähler dieses Jahr für die AfD stimmten. Warum das so ist, ist eine andere Frage. Als Leser sollte man also diesen Zahlen mit einer gewissen Grundskepsis begegnen, aber falsch sind sie nicht. Das zeigt auch ein Blick auf die regionalen Stimmergebnisse: In vielen ehemaligen Hochburgen der LINKEN im Osten war die AfD recht stark.

In der ndcommune antworten nd-Redakteure auf Leserfragen. Die neue Beilage widmet sich immer am letzten Wochenende im Monat allem, was Leserinnen und Lesern mit ihrem »nd « verbindet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln