Werbung

Trumps elf Minuten Funkstille auf Twitter

Unternehmen begründet Abschaltung des Accounts mit letztem Arbeitstag eines Kundenbetreuers

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington. An seinem letzten Arbeitstag hat ein Twitter-Mitarbeiter das private Konto von Donald Trump abgeschaltet. Wer in der Nacht zum Freitag sehen wollte, was der US-Präsident im Kurznachrichtendienst schreibt, bekam die Fehlermeldung, dass die Seite nicht existiere. Nach elf Minuten tauchte das Konto wieder auf.

Als Grund für die Deaktivierung nannte Twitter zunächst den »menschlichen Fehler« eines Angestellten. »Der Account war elf Minuten lang abgeschaltet, wurde dann wiederherhergestellt«, hieß es in einer ersten Erklärung. »Wir untersuchen den Fall weiter und unternehmen Schritte, damit sich dies nicht wiederholt.«

Später schob Twitter nach, die Untersuchungen hätten ergeben, dass der Account von einem Kundenbetreuer des Unternehmens »an seinem letzten Arbeitstag« abgeschaltet worden sei. Die Untersuchung laufe weiter.

Die Netzwelt reagierte prompt und vorwiegend hämisch. »Er ist ein Held, auf den wir gewartet haben. Mehr mehr mehr!« Einer schrieb: »Nicht alle Helden tragen einen Umhang«. »Einige von uns haben dies nicht erlebt, können sie den (Account) bitte wieder abschalten?«, fragte ein anderer.

»Ihr habt einen guten Mitarbeiter verloren. Ihr braucht mehr wie ihn/sie« und »Beste Nutzung eines letzten Tages überhaupt«, schrieben Twitter-Nutzer über den Täter. Andere hätten sich gewünscht, dass die Stille länger andauert: »Zu schade, dass es nicht für immer war.« Ein Nutzer glaubt sogar, dass die symbolische Weltuntergangsuhr durch die kurzzeitige Abschaltung des Trump-Accounts für einen Moment eine Minute zurückgestellt worden sei, er fordert gar den Friedensnobelpreis für den ausgeschiedenen Twitter-Mitarbeiter.

Trump folgen auf Twitter mehr als 41 Millionen Menschen. Sein Twitter-Account stand schon im Wahlkampf im Zentrum von Trumps Kampagne. Oft haben seine Nachrichten einen aggressiven Tonfall. Immer wieder beschimpft er auf dem Kurznachrichtendienst politische Gegner oder ihm unliebsame Medien. Trump selbst hat erklärt, Twitter sei der beste Weg, um seine Botschaften ungefiltert zu verbreiten.

Das offizielle Twitter-Konto des US-Präsidenten – den dieser aber quasi nicht benutzt – war von dem Zwischenfall nicht betroffen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!