Kritik am Konzept für Schulbau

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Der Zustand vieler Schulen in Berlin ist erbärmlich. Gerade sorgte eine Schule in Spandau für Schlagzeilen, in der nach einem Wasserleitungsbruch die Decke des Foyers eingestürzt war. Nicht nur den großen Sanierungsstau in diesem Bereich will der rot-rot-grüne Senat in diesem Bereich beseitigen, sondern auch den Neubau von dringend benötigten Schulen forcieren. Insgesamt 5,5 Milliarden Euro sollen in den kommenden zehn Jahren in diese Bereiche fließen.

Nur: Welche Verwaltung soll die Sanierungen betreuen und wer das Verbauen der Gelder überwachen? Wie »nd« berichtete, hatte Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) dazu Vorschläge unterbreitet. Unter anderem war die Gründung von speziellen Schulbau-GmbHs vorgeschlagen worden. Außerdem sollte die Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE eine Tochterfirma gründen, die Schulneubauten über zehn Millionen Euro vorantreibt. Am kommenden Montag will sich auch erneut der Rat der Bürgermeister, in dem die 16 Bezirksbürgmeisterinnen und Bezirksbürgermeister sitzen, zu den Vorschlägen des Senats äußern. Denkbar ist beispielsweise, dass sich die Ostbezirke zusammentun und gemeinsam beim Thema Schulbau und -sanierungen kooperieren.

Kritik an den Konzepten von Rot-Rot-Grün zum Schulbau äußerte unterdessen am Freitag die Nichtregierungsorganisation »Gemeingut in BürgerInnenhand«. Die privatisierungskritische Initiative begrüßt zwar grundsätzlich die angekündigte »Schulbau-Offensive«. Den von Rot-Rot-Grün vorgeschlagen Weg lehnen die Privatisierungskritiker allerdings ab. »Eine privatrechtlich organisierte Wohnungsbaugesellschaft soll es richten. Sie hat allerdings keine Ahnung von Schulbau und selbst nur eine kleingesparte Bauabteilung«, heißt es in einer Pressemitteilung. Weiter kritisiert die linke Initiative, dass die Bezirke ihre Schulen zurückmieten müssten und somit ihre Verfügungsgewalt verlieren sowie hohe Zinsen an Banken fließen würden. Besser wäre es, so »Gemeingut in BürgerInnenhand«, wenn das Personal der Bezirke wieder aufgestockt werden würde, damit die Bezirke selber den Schulbau und die Sanierungen vorantreiben könnten.

Auch die LINKE im Abgeordnetenhaus hatte zuletzt gefordert, die bezirklichen Kompetenzen zu erhalten.

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken