Werbung

Halbmond auf Spielplatz unerwünscht

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Spielplatz mit muslimischen Symbolen sorgt für Diskussionen. In Neukölln soll ein Kinderspielplatz eröffnet werden, der mit einem Spielturm mit Halbmond sowie symbolisch einem orientalischen Marktverkäufer und Kamelen gestaltet ist, schreibt die »Berliner Zeitung«. Dagegen formiert sich offenbar Protest. Die Neuköllner Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) stellte gegenüber der Zeitung klar, bei den Spielgeräten handle es sich nicht um eine »Spielmoschee«, sondern um eine orientalische Burg mit Basar. Beim üblichen Beteiligungsverfahren der Nachbarschaft habe sich die Kita »Ali Baba und seine Räuber« ein Spielgerät gewünscht, das die Geschichte ihres Namensgebers widerspiegele. So etwas sei Tradition im Bezirk, es gebe auch Spielplätze zu Käpt’n Blaubär oder Pippi Langstrumpf, erklärte demnach die Bezirksbürgermeisterin.

Der Abgeordnete Burkard Dregger (CDU) nannte die Idee des muslimisch gestalteten Spielplatzes laut Zeitung »schwachsinnig«. Auch Eltern würden die Anlage kritisch sehen: »Es sieht zwar exotisch aus, aber Spielplätze sollten nicht mit Religion in Verbindung gebracht werden«, wird eine Mutter von der Zeitung zitiert. Giffey sagte, die Debatte über den Spielplatz sei »eine an den Haaren herbeigezogene Diskussion«. Es werde »eine vermeintliche Islamisierung Deutschlands herbeigeredet«. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!