Werbung

Gegengewicht

ARD, ZDF und Internet

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In der Debatte um den Rundfunkbeitrag plädiert der Medienexperte Hans Hege dafür, fünf Prozent der Einnahmen nicht den öffentlich-rechtlichen Sendern, sondern einer »Innovationsagentur« zuzuweisen. Es sei »kein Naturgesetz«, dass das Geld den Anstalten zustehe, schreibt der frühere Direktor der Medienanstalt Berlin-Brandenburg im »Tagesspiegel« (Freitag). Denn ein zentrales Element der Grundversorgung werde im Internetzeitalter durch ARD, ZDF und Deutschlandradio »nicht mehr erfüllt: die gesamte Bevölkerung zu erreichen«. Dies gelte besonders für die jüngere Generation.

Vorrangiges Ziel des Rundfunkbeitrags, der künftig eher ein Internetbeitrag sein werde, sei nicht die Finanzierung von Anstalten, so Hege. Es gehe vielmehr um die Erfüllung der Aufgabe, die Grundlagen der öffentlichen Meinungsbildung und damit der demokratischen Ordnung zu sichern. Er schlage daher eine »bescheidene Reform« vor: das Modell der »Innovationsagentur«, die sich auf das konzentriere, was die Sender nicht oder nicht hinreichend leisten könnten.

Ein Schwerpunkt dieser Agentur solle »die Förderung audiovisueller Inhalte und innovativer Formate insbesondere für Zielgruppen (sein), die die Anstalten nicht oder nicht mehr erreichen«. Sie sollten über alle dafür geeigneten Wege verbreitet werden.

Weitere Förderschwerpunkte müssten die Stärkung der Zivilgesellschaft als »Gegenkraft zu global dominierenden Medienunternehmen« und die unabhängige Forschung zu Medien und Kommunikation sein. Gebraucht werde heute mehr denn je ein Gegengewicht zu den globalen Plattformen, aber auch zu den Telekommunikationsunternehmen und dominierenden Inhalteanbietern, unterstrich Hege. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen