Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schwindende Stockbetten

Linkspartei: Sterben der Kinder- und Jugendübernachtungsstätten geht weiter

Schwerin. Die Schullandheime sollen nach Informationen der LINKEN im Schweriner Landtag 100 000 Euro aus dem Strategiefonds der Landesregierung bekommen. Das sei zu wenig, um den Abwärtstrend des Kinder- und Jugendtourismus als bedeuteten Zweig der Branche in Mecklenburg-Vorpommern zu stoppen, sagte der tourismuspolitische Sprecher der Linksfraktion im Landtag, Henning Foerster. »Seit Jahren geht eine Einrichtung nach der anderen vom Netz.« Seit 2005 seien mehr als 4000 der einst 22 000 Betten im Kinder- und Jugendtourismus weggefallen. Kompensiert würden Schließungen laut Foerster vor allem durch neue Hostels. Dahinter stehe jedoch meist kein pädagogisches Konzept.

»Es waren die Vernetzung der Anbieter und die Qualifizierung des Personals, die unsere Einrichtungen des Kinder- und Jugendtourismus so erfolgreich gemacht haben«, sagte Foerster. Diese Struktur gelte es wiederzubeleben, denn die Kinder und Jugendlichen von heute seien die Gäste von morgen. Die LINKE fordert eine Vollzeitstelle für die Wiederbelebung der AG »Junges Land für Junge Leute« für 70 000 Euro im Jahr, scheiterte damit aber laut Foerster im Wirtschaftsausschuss des Landtags. Nötig sei auch Geld für Investitionen in Schullandheime und andere Jugendübernachtungsstätten, sagte er. Ein Jugendtourismustag könne eine Initialzündung geben.

Der Sprecher des Wirtschaftsministeriums, Gunnar Bauer, versicherte, der Kinder- und Jugendreisebereich werde als wichtig für die touristische Entwicklung des Landes angesehen. »Wir werben weiter aktiv um die Zielgruppe«, sagte er. Dazu habe der Tourismusverband vor kurzem den Katalog »Auf nach Meck-Pomm - mehr als 60 Angebote für Klassen- und Jugendreisen 2018/2019« mit einer Auflage von 15 000 Exemplaren vom Tourismusverband herausgebracht. Eine interministerielle Arbeitsgruppe »Kinder- und Jugendreisen« sei zudem beauftragt, Ideen für die künftige Entwicklung zu erarbeiten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln