Grüne Wiese bis 2039 geplant

Pläne für Rückbau vom AKW Brokdorf vorgestellt

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Bis Ende 2021 darf das Atomkraftwerk Brokdorf noch Strom produzieren, dann spätestens erfolgt gesetzlich die Stilllegung. Auf einer ersten Informationsveranstaltung hat Eon-Tochter PreussenElektra kürzlich ihre Vorstellungen zum Rückbau vorgestellt. Demnach soll im Jahr 2039 dort, wo jetzt der Meiler steht, eine grüne Wiese vorzufinden sein.

Wie realistisch die Zeittafel für dieses Ziel allerdings ist, vermag niemand zu sagen. Zweifel sind angebracht, zumal sich in der Endlagerfrage noch keine endgültige Entscheidung abzeichnet und auch der anvisierte Standort Schacht Konrad für schwach- und mittelradioaktiv kontaminierte Materialien terminlich noch überhaupt nicht belastbar ist. Insgesamt 300.000 Tonnen stählernen Schrott wird der Reaktor an der Unterelbe hinterlassen, davon sind 3500 Tonnen hochradioaktiv belastet und müssen zunächst in Castoren auf dem Betriebsgelände zwischengelagert werden. Atomkraftgegner in der Region fürchten allerdings ein Szenario, dass aus der Zwischenlösung auf unbestimmte Zeit ein Endzustand werden könnte. Zunächst besitzt das Zwischenlager, das 100 Castoren Platz bietet, eine Genehmigung für 40 Jahre.

Bereits in Kürze will PreussenElektra einen ersten Antrag für die Demontage des Reaktors stellen, teilte Christian Müller-Dehn, Verantwortlicher der Abteilung Regulierung und Grundsatzfragen, mit. Bis zu einer endgültigen Abrissgenehmigung vergehen einige Jahre. Der Betreiber verweist auf seine langjährige Kompetenz in Sachen Rückbau. Aktuell läuft seit März die komplette Abwicklung des AKW Isar I bei Landshut.

Da mehrere Rückbauverfahren gleichzeitig laufen, verweist Müller-Dehn auch auf behördliche Engpässe, die das ambitionierte Zeitfenster noch einmal strecken könnten. Brokdorfs Bürgermeisterin Elke Göttsche (CDU) interessierte sich vor allem für das Thema Arbeitsplätze. Derzeit bietet das AKW etwa 500 Beschäftigten eine Anstellung, bei den jährlichen Revisionsarbeiten kämen zeitweise bis zu 1000 hinzu. Kraftwerksleiter Uwe Jorden erklärte lediglich, für den Rückbauprozess würden weniger Mitarbeiter benötigt.

Für Brokdorf steht im Übrigen noch die Aufnahme von Castoren aus der Wiederaufarbeitungsanlage im britischen Sellafield an. Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Grüne) hat bereits im vergangenen Jahr angekündigt, dass man dafür bereit sei. Wann genau mit den Transporten zu rechnen ist, dazu gibt es derzeit keine Auskunft. Selbst dem Itzehoer Polizeichef Thomas Schettler wurde diese Frage auf der Infoveranstaltung nicht beantwortet. Ab 1. Januar 2019 übernimmt im Übrigen der Bund mit der Gesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ) die Verantwortung über die Standort-Zwischenlager.

Die Kernenergiegegner der Initiative »Brokdorf-akut« haben sich bereit erklärt, einen verantwortungsvollen Rückbauprozess konstruktiv zu begleiten. Zunächst einmal fordert man von PreussenElektra, dass die Freisetzung radioaktiver Stäube im Rahmen der Rückbaumaßnahmen nicht über den Werten des derzeitigen Leistungsbetriebs liegt. Absolute Transparenz und Beteiligung lauten weitere Forderungen der Initiative.

Am heutigen Montag findet ab 14 Uhr vor dem Haupttor des AKW Brokdorf die seit 31 Jahren kontinuierlich stattfindende monatliche Mahnwache statt. Der wiederkehrende Kernkraftprotest kommt dann bereits zum 376. Mal zusammen.

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken