Werbung

Der Guerilla- Präsident

Personalie

  • Von Katharina Schwirkus
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die politische Karriere des heute 58-jährigen Rodrigo Londoño Echeverri reicht weit zurück: Als Sohn eines aktiven Kommunisten war er schon im Kindesalter Mitglied der Kommunistischen Jugend Kolumbiens. Er studierte Medizin und trat 1976 den bewaffneten Streitkräften Kolumbiens (FARC) bei. Binnen zehn Jahren gelang ihm der Aufstieg in der Organisation. Zunächst wurde er eines der sieben Mitglieder des Sekretariats der FARC, welches die politische Steuerung innehat. Um sich mit den Guerilla-Strategien vertraut zu machen, reiste er mehrere Male nach Kuba. Politisches Training bekam er in Russland, woraufhin Londoño den Spitznamen »Timoschenko« nach dem ehemaligen Oberbefehlshaber der Roten Armee erhielt. 2008 verkündete Timoschenko den Tod des FARC-Gründers Pedro Antonio Marín, 2011 wurde er nach dem Tod von Alfonso Cano selbst Oberbefehlshaber. Auf sein Konto gehen Entführungen, Drogenhandel und Mord. Jahrelang stand er auf der Liste von Interpol.

Seit 2016 war Timoschenko mit der Aufgabe befasst, ein Friedensabkommen mit der kolumbianischen Regierung auszuhandeln. Zwei Forderungen, die ihm selbst besonders am Herzen lagen, war die Straffreiheit für alle Guerilleros, die freiwillig ihre Waffen abgeben, sowie die Möglichkeit, eine politische Partei aufzubauen. Beide Ziele hat er trotz zahlreicher Proteste von Teilen der kolumbianischen Zivilgesellschaft erreicht. Die Partei heißt Alternative Revolutionäre Stärke für die Gemeinschaft und trägt die gleiche Abkürzung wie die ehemalige Guerilla-Organisation. Mitte der Woche erhielt sie ihre Zulassung zu den Präsidentschaftswahlen im Mai 2018.

Aus Sicht der Ex-Guerilleros mag es nur plausibel sein, ihren ehemaligen Anführer als Präsidentschaftskandidaten vorzuschlagen. Für die Opfer der FARC fühlt es jedoch an wie blanker Hohn. Etliche Menschen in Kolumbien empörten sich daher über die Bekanntmachung, dass Timoschenko kandidieren werde.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!