Werbung

Puigdemont verhaftet

Ex-Regierungschef von Katalonien stellt sich in Brüssel

  • Von Ralf Streck, San Sebastian
  • Lesedauer: 3 Min.
Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Während zahllose Menschen am frühen Sonntag die Plätze in Katalonien füllten, um anschließend gemeinsam plakatieren zu gehen, haben sich der katalanische Regierungschef und vier seiner Minister freiwillig zur belgischen Bundespolizei in Brüssel begeben. Begleitet wurden Carles Puigdemont, Antoni Comín, Clara Ponsatí, Lluís Puig und Meritxell Serret von ihren Anwälten. Sie reagierten damit auf den europäischen Haftbefehl, den die Richterin Carmen Lamela am spanischen Nationalen Gerichtshof zuvor ausgestellt hatte.

Stets hatte Puigdemont erklärt, mit der »wahren Justiz« zusammenarbeiten zu wollen. Er sieht sich nicht als »Flüchtiger«, wie Madrid behauptet, erwartet in Spanien aber kein faires Verfahren und hofft deshalb, dass Belgien den Auslieferungsantrag ablehnt. Die fünf Betroffenen wurden zunächst festgesetzt; ihnen wurden aber keine Handschellen angelegt, weil sie keine Gefahr darstellen, so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Am Nachmittag wurden sie dann von einem Ermittlungsrichter vernommen. Bis Redaktionsschluss gab es keine Entscheidung. Der Richter muss bis neun Uhr am Montag entscheiden, ob sie inhaftiert werden oder freigelassen werden und ob das unter Auflagen geschieht.

Während sich in Brüssel die fünf Regierungsmitglieder in Polizeigewahrsam begaben, wurden in Katalonien Zehntausende Plakate verteilt und danach gemeinschaftlich angebracht, um »Freiheit für die politischen Gefangenen« zu fordern. Nach der Inhaftierung von acht Ministern der katalanischen Regierung vergangene Woche durch den Nationalen Gerichtshof begeht Katalonien nun eine »Woche für die Freiheit«. Damit sollen die bisher zehn Gefangenen freibekommen werden. Der erste Höhepunkt dabei: ein Generalstreik am Mittwoch. Am Tag darauf könnte sich die Gefangenenzahl um weitere sechs erhöhen. Dann werden die Mitglieder des katalanischen Parlamentspräsidiums vor dem Obersten Gerichtshof ebenfalls wegen »Rebellion, Aufruhr und Veruntreuung« von Steuergeldern vernommen, die für das Referendum am 1. Oktober verwendet wurden. Das hatte Madrid für illegal erklärt. Anders als Lamela räumte der Oberste Gerichtshof ihren Verteidigern aber eine Woche Zeit ein, um sich auf die komplexen Vorwürfe vorbereiten zu können.

Angesichts der Vorgänge in Brüssel denken die Katalanische Nationalversammlung (ANC) und Òmnium Cultural über eine Großdemonstration in der belgischen Hauptstadt, in der auch die EU-Kommission ihren Sitz hat, nach. Mindestens 100 000 Menschen sollen mobilisiert werden. Ohnehin sprengen die Proteste immer stärker den katalanischen Rahmen. Am Samstag haben beinahe 50 000 Menschen im baskischen Bilbao ihre Solidarität gezeigt. Auch strömender Regen und Kälte konnte die Basken nicht davon abhalten, die Katalanen zu unterstützen und zugleich das eigene Selbstbestimmungsrecht zu fordern. Am Sonntag fanden erneut in 13 baskischen Gemeinden auf Initiative der Organisation »Gure esku dago« (Es liegt in unserer Hand) Abstimmungen über die Unabhängigkeit von Spanien statt. So hatte der Prozess auch in Katalonien begonnen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen