Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Opposition beantragt extra Ausschusssitzung

Abgeordnetenhaus befasst sich mit Polizeiausbildung

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Was ist dran an den Vorwürfen zu gravierenden Missständen an der Ausbildungsakademie der Polizei? Nach entsprechenden Medienberichten will sich jetzt am Mittwoch der Innenausschuss des Abgeordnetenhauses in einer Sondersitzung mit den Anschuldigungen befassen. Das hatten die drei Oppositionsfraktionen von CDU, AfD und FDP gemeinsam beantragt. »Die anonymen Berichte aus dem Inneren der Polizeiakademie erfordern eine sofortige umfassende Aufklärung durch das Abgeordnetenhaus«, erklärte der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Burkard Dregger. Seine Fraktion erhalte viele Zuschriften besorgter Bürger, die unter anderem durch die Berichterstattung zu Disziplinlosigkeiten aber auch die Sorge vor einer Unterwanderung der Polizei durch die organisierte Kriminalität geprägt seien.

Zu der Sitzung will die CDU-Fraktion auch die für das Personalwesen bei der Polizei zuständige Vizepolizeipräsidentin Margarete Koppers hinzuladen, die vor kurzem von Rot-Rot-Grün für den Posten der Generalstaatsanwältin vorgeschlagen wurde. Als zweites Thema will die CDU in der Sondersitzung außerdem über Abschiebungen unter Rot-Rot-Grün besprechen.

Dass man die Vorwürfe zu den Problemen an der Polizeischule ausräumen muss, findet unterdessen auch die Linksfraktion. »Natürlich muss man solche Probleme beraten und Vorschläge austauschen«, sagt deren Innenexperte Hakan Taş. Auch über Strukturveränderungen müsse man gegebenenfalls mit der Polizeiführung und Innensenator Andreas Geisel (SPD) sprechen. »Diese Geschichte zu ethnisieren«, lehnt Taş indessen ab. Tippgeber hatten behauptet, die Disziplinlosigkeiten und Probleme würde es ausschließlich mit angehenden Polizisten mit Migrationserfahrungen geben. Auch, dass für die Diskussion extra eine Sondersitzung des Innenausschusses von der Opposition beantragt wurde, findet der Linkspartei-Abgeordnete Taş unverständlich. Schließlich hätte man auch in der nächsten turnusmäßigen Sitzung am kommenden Montag darüber beraten können, indem man sich zuvor auf eine Aufnahme des Themas in die Tagesordnung verständigt hätte.

Bereits am vergangenen Freitag hatte auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller eine »lückenlose« Aufklärung der Vorwürfe zu Missständen an der Polizeiakademie gefordert. »Das muss dringend aufgearbeitet werden, die Polizei ist Vorbild«, sagte Müller.

Innensenator Geisel erklärte ebenfalls, dass er das Thema sehr ernst nehme. »Im Augenblick gibt es in der Öffentlichkeit aber nur Gerüchte und anonyme Beschuldigungen«, sagte er und warne davor, auf dieser vagen Grundlage vorschnell und lautstark politische Forderungen zu formulieren oder Menschen zu diskreditieren. Geisel bekannte sich ausdrücklich zu Polizisten mit Migrationshintergrund: »Eine moderne Hauptstadtpolizei muss ein Spiegelbild unserer Gesellschaft sein«, betonte er.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln