Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Auch dreckige Punkte zählen

Hertha BSC erkämpft sich ein 3:3 in Wolfsburg

  • Von Jens Mende und Nikolai Huland, Wolfsburg
  • Lesedauer: 3 Min.

Noch lange nach dem »dreckigen Punkt« von Wolfsburg, wie Davie Selke das spektakuläre Remis beim VfL bezeichnete, schlugen die Wogen hoch bei Hertha BSC. »Mir ist jetzt noch schwindlig«, erklärte Manager Michael Preetz. Das Auf und Ab beim 3:3 wurde mit etwas Abstand beim Berliner Fußball-Bundesligisten als weiterer Schritt zu Beruhigung der Situation bewertet. Auch wenn Hertha in fremden Stadion weiter ohne Ligasieg ist, erklärte Kapitän Vedad Ibisevic: »Schon letztes Jahr hatten wir auswärts Schwierigkeiten. Dieses Jahr machen wir es aber besser.«

Trainer Pal Dardai sprach angesichts des wilden Spielverlaufs von einem »guten Punkt«. Denn erstens bestand Hertha den Härtetest in einer Atmosphäre, die nach gleich zwei vom Videoassistenten zurückgenommenen Toren »tatsächlich sehr aufgeheizt war«, wie Dardai befand. Zudem hatte seine laute Kabinenansprache in der Halbzeitpause offenbar gefruchtet und Hertha stellte sich besser auf die aggressiv und temporeich agierenden Gastgeber ein. »Wir haben einen Punkt der Moral mitgenommen«, betonte Verteidiger Sebastian Langkamp.

Die Diskussionen um den Videobeweis in der Liga könnten durchaus entschärft werden, glaubt Berlins Trainer. Zumal Jochen Drees dieses Mal genau richtig lag, als er beide zunächst von Referee Robert Kampa gegebenen Wolfsburger Treffer von Mario Gomez und Yunus Malli korrigierte. »Es wäre besser, wenn die Szenen dem Publikum über die Leinwand gezeigt würden, da es sehr viel Unruhe reinbringt und sehr lange dauert«, sagte Dardai.

»Für uns war das auch komisch. Beim ersten Tor war uns nicht bewusst, dass er abseits stand. Beim zweiten schon, weil er ihn klar abgefälscht hatte«, berichtete Herthas Verteidiger Langkamp. Stürmer Salomon Kalou ergänzte: »Wenn du triffst, weißt du nicht, ob du jubeln sollst. Es tötet ein bisschen den Moment. Aber wir versuchen, uns an die Situation anzupassen.«

Erst in der zweiten Halbzeit habe seine Mannschaft angefangen, Fußball zu spielen, sagte Dardai zum erst dritten Auswärtspunkt der Saison. »Wenn man drei Tore schießt, ist es nicht frech, zu sagen, wir haben es auch verdient, einen Punkt mitzunehmen.« Auch Langkamp lobte die Offensivbemühungen seiner Vorderleute: »Das geht in die richtige Richtung. Man hat aber gesehen, dass noch ein bisschen die Balance fehlte. Daran gilt es in den nächsten Wochen zu arbeiten. So dass wir wieder ein gutes Gefühl bekommen, was die Offensive und die Defensive betrifft.«

Nach der Länderspielpause darf Hertha gegen Mönchengladbach wieder zu Hause spielen, immerhin ist Berlin die siebtstärkste Heimmannschaft der Liga. Dass mit Ibisevic und Selke beide Stoßstürmer in Wolfsburg getroffen haben, vergrößert den Optimismus umso mehr. »Wir wissen, dass er treffen kann. Er hat seine Chance genutzt. Das zeigt, dass er ein großartiger Stürmer ist«, sagte Kalou über Kapitän Ibisevic. »Ich habe keinen Zweifel, dass er noch viele Tore schießen wird, wenn er die Chancen bekommt.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln