Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rückkehr nach Dresden

Drei Werke von Kollwitz

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden erhalten am Mittwoch drei Werke der Künstlerin Käthe Kollwitz (1867 - 1945) aus Finnland zurück. Die Arbeiten aus dem Kupferstich-Kabinett seien als Kriegsverluste identifiziert worden, teilten die Kunstsammlungen am Montag mit. Die Arbeiten hätten sich in einer Sammlung von Kunstwerken befunden, die der finnische Zoll in den 70er Jahren sichergestellt habe. Seit 1984 befanden sie sich demnach im National Board of Antiquities in Helsinki. Nun sei ihre Dresdner Herkunft ermittelt worden.

Konkret handelt es sich den Angaben zufolge um eine Lithographie und eine Radierung, die beide um 1905 entstanden und Frauenköpfe zeigen. Das dritte Werk, die Radierung »Selbstbildnis mit Hand an der Stirn«, sei auf Mitte Juni 1910 datiert worden.

Das Selbstbildnis soll demnach in Kürze einen später erworbenen Abzug des Werks in der Ausstellung »Käthe Kollwitz in Dresden« ersetzen. In der Schau im Dresdner Schloss sind noch bis Mitte Januar rund 70 Radierungen, Lithographien, Holzschnitte und Zeichnungen aus allen Schaffensphasen der Künstlerin zu sehen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln