Werbung

Ramelow: Erfurt wird sich dank ICE als Kongressstadt profilieren

Erfurt. Die Landeshauptstadt Erfurt wird sich nach Inbetriebnahme der schnellen ICE-Strecke von Berlin nach München aus Sicht von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) als Kongressstadt profilieren. Über Erfurt führe mit dem Start des Abschnitts nach Bamberg in Bayern zum Fahrplanwechsel im Dezember eine der deutschen Hauptverkehrsachsen der Bahn, sagte Ramelow am Montag bei einer Testfahrt zwischen beiden Städten. »Thüringen wird Deutschlands schnelle Mitte. Wir werden mit diesem Standortfaktor massiv werben.« Künftig ist Erfurt sowohl von Berlin als auch von München in etwa zwei Stunden erreichbar. Prognosen gehen von bis zu drei Millionen Fahrgästen jährlich zwischen München und Berlin aus. Die rot-rot-grüne Landesregierung werde sich dafür einsetzen, dass nicht nur Erfurt als ICE-Knoten, sondern auch andere Landesteile von dem Verkehrsprojekt profitieren, kündigte Ramelow an. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!