Werbung

Mit knallroten Gummiboot zur Mathe-Prüfung

Saar-Regierung: Scherzfragen können »zu Missverständnissen, Verwirrung, unnötigem Stress und Zeitverlust« führen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Saarbrücken. Scherzfragen sind bei Abschlussprüfungen tabu. Das hat die saarländische CDU/SPD-Landesregierung in einer Antwort auf eine Anfrage der Linkspartei klargestellt. Derlei führe »zu Missverständnissen, Verwirrung, unnötigem Stress und Zeitverlust«. Dies gelte übrigens für alle Prüfungen.

Im vergangenen Mai war bei der Mathematik-Abschlussprüfung für junge Leute, die nach dem Berufsvorbereitungsjahr den Hauptschulabschluss machen wollten, eine völlig unsinnige Aufgabe gestellt worden. Dabei ging es um Dinge, die für ein Fest zum Abschluss des Schuljahres aus der mit 180 Euro gefüllten Klassenkasse der 8b (15 Schülerinnen und Schüler) gekauft werden sollten. Die Frage am Schluss der dieser Prüfungsaufgabe lautete dann: »Wie viele Indianer mit knallrotem Gummiboot saßen im Kühlschrank?«

Die saarländische Regierung antwortete, jedes Jahr würden zwei Schulen beauftragt, Prüfungsvorschläge einzureichen. Sie würden von Lehrern selbstständig erarbeitet. Anschließend befasse sich das Bildungsministerium in Saarbrücken damit. »Im vorliegenden Fall wurde die Scherzaufgabe aus nicht nachvollziehbaren Gründen von den Aufgabenerstellern einer Schule in den Prüfungsvorschlag aufgenommen.« Zwar sei in der Auswahlkommission die Scherzfrage handschriftlich gestrichen worden, doch sei die digitale Druckvorlage nicht geändert worden. Die Frage sei aber nach Bekanntwerden des Falls nicht gewertet worden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!