Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Frischekur für das Blaue Wunder

Dresden. Das berühmte Blaue Wunder in Sachsens Landeshauptstadt Dresden bekommt nach einem Vierteljahrhundert frische Farbe. Der Korrosionsschutz der über 100 Jahre alten Elbbrücke wird 2019 und 2020 in zwei Etappen erneuert - für 13,3 Millionen Euro, wie das Dresdner Straßen- und Tiefbauamt mitteilte. Die Brücke ist eines der Wahrzeichen der Stadt und galt bei ihrer Fertigstellung 1893 als Meisterleistung: Sie war die erste Eisenbrücke ohne Strompfeiler. Die Stahlgitterkonstruktion überspannt eine Strecke von 141 Metern, ist elf Meter breit und wiegt 3500 Tonnen. Als die Nazis im Frühjahr 1945 die Dresdner Elbbrücken sprengten, zerschnitten zwei mutige Bürger - unabhängig voneinander - unter Einsatz ihres Lebens die Zündkabel der Sprengsätze und bewahrten das Blaue Wunder vor der Zerstörung. dpa/nd Foto: dpa/Sebastian Kahnert

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln