Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nordost-LINKE will Jungspitzel verbieten

Schwerin. Jugendliche sollen künftig generell nicht als Polizeispitzel eingesetzt werden dürfen. Dies will die Landtagsfraktion der LINKEN in Mecklenburg-Vorpommern gesetzlich verankert sehen. Die zurzeit geltende Richtlinie des Landesinnenministeriums besagt zwar, dass Minderjährige nicht als Vertrauenspersonen, sogenannte V-Leute, angeheuert werden dürfen, aber: Es gibt eine Hintertür für die Polizei, durch die sie Jugendliche dennoch in den - wenn auch nur temporären - Spitzeldienst schleusen kann. Die jungen Menschen werden dann einfach als »Informanten im Einzelfall« deklariert. Diese Praxis ist nach wie vor erlaubt. Die Linksfraktion will dem nun einen Riegel vorschieben, denn: Die Spitzelei schade dem Wohl der Jugendlichen, wie ein Fall aus der Praxis im Frühjahr belegt habe. haju

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln