Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weisheit und Waffenwahn

Olaf Standke über Reaktionen auf das jüngste Massaker in den USA

»Möge Gott uns allen die Weisheit geben, um zu fragen, welche konkreten Schritte wir unternehmen können, um die Gewalt und die Waffen unter uns zu reduzieren.« So spricht Barack Obama nach dem jüngsten Massaker in einer Kirche. Der Ex-Präsident hat sich schon in seiner Amtszeit immer wieder für eine Verschärfung des US-amerikanischen Waffenrechts bemüht.

Vergeblich. Die Waffenlobby in »Gottes eigenem Land« ist zu mächtig, die Abhängigkeit vieler Politiker von ihr zu groß. Sein Nachfolger rief den Waffennarren vor ein paar Monaten sogar zu: Ihr seid meine Freunde, habt euch für mich eingesetzt, ich werde mich für euch einsetzen. Wenn man so will, politische Korruption in perverser Reinkultur.

Die National Rifle Association (NRA) hat sich im vergangenen Jahr für die Wahl Donald Trumps stark gemacht, und der zeigt sich nun erkenntlich: Seine Regierung werde niemals versuchen, das Recht auf Waffenbesitz einzuschränken. Und so sieht er auch nach den 26 erschossen Kirchgängern in Texas kein Waffenproblem. Bringt ein weißer US-Bürger amerikanische Kinder um, ist das die »teuflischen Tat« einer offensichtlich »Geistesgestörten« und Trump sendet »Gedanken und Gebete«. Den Zusammenhang zwischen solcherart Gewalt und einem schier zügellosen Waffenrecht will er nicht sehen. Die Republikaner brauchen die NRA auch im nächsten Wahlkampf.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln