Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Puigdemont in Belgien auf freiem Fuß

Justiz mit Auflagen für katalanische Politiker

Brüssel. Trotz internationalen Haftbefehls bleibt der abgesetzte katalanische Präsident Carles Puigdemont in Belgien vorerst auf freiem Fuß - allerdings unter der Auflage, dass er das Land nicht ohne Zustimmung der Justiz verlassen dürfe. Dies entschied ein Untersuchungsrichter in Brüssel in der Nacht zum Montag. Nächster Schritt im Tauziehen um eine mögliche Auslieferung an Spanien ist eine Anhörung vor einem Untersuchungsgericht binnen 15 Tagen. Katalanische Separatisten feierten den Zwischenbescheid aus Brüssel. In Belgien sorgt der Fall aber für hitzige politische Debatten.

Puigdemont hatte sich vorige Woche mit vier seiner Ex-Minister nach Belgien begeben. Hintergrund ist die politische Krise um die mögliche Abspaltung Kataloniens von Spanien. Die spanische Zentralregierung unter Ministerpräsident Mariano Rajoy hat die katalanische Führung abgesetzt und droht den Separatisten mit Strafverfolgung von bis zu 30 Jahren Haft. Acht frühere Regierungsmitglieder waren nach einer Vorladung in Spanien am Donnerstag in Untersuchungshaft genommen worden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln